Aktuelles


01. Januar 2018

Monatliches forum zum austausch in den Helferkreisen

Regelmäßige Treffen der ehrenamtlichen Helfer

 

Jeden letzten Freitag eines Monats um 19.30 Uhr treffen sich die Ehrenamtlichen des Ökumenische Begleiterkreis und des gemeindlichen Helferkreis Asyl im Gemeinderaum der ev Kirche in Prien zum Austausch von Informationen und Neuigkeiten. Neue Unterstützer zur Betreuung der Flüchtlinge, Deutsch- und Mathelehrer, Helfer für Behördengänge und interessierte Gäste sind herzlich willkommen.

 


Miteinand in Prien am 15.07.2017

 

Multikulti Sommerfest am Jugendtreff mit...
...interkulturellen Workshops, ...musikalischen Darbietungen ...Kunst, ...Info- & Verkaufsständen, ...kulinarischen Köstlichkeiten, ...Tombola, und Vielem mehr!

Viel Spaß hatten die Teilnehmer und Zuschauer beim "Melonen balancieren"


moja kwa moja - sei selbst das projekt e.v.

ein landwirtschaftliches Rückkehrprojekt zwischen Chiemgau und Senegal

Babakar und sein Dorf Musa

Download
Flyer Babakar.pdf
Adobe Acrobat Dokument 991.6 KB

Rückkehrberatung

Immer mehr Asylbewerber erhalten negative Bescheide ihres Asylantrags und müssen Deutschland wieder verlassen. Einige entscheiden sich für eine freiwillige Rückkehr. Seit kurzem bietet die Bundesregierung noch mehr finanzielle Anreize, um mehr Flüchtlinge für diesen Weg zu gewinnen. Für alle gilt: die freiwilligen Rückreisen sind humaner als Abschiebungen.
Das Thema wird in der Presse vielfältig kommentiert, hier ein gut recherchiertes Beispiel: http://www.sueddeutsche.de/politik/fluechtlinge-rueckkehr-kann-gesund-machen-1.3311253

 

Planung und Vorbereitung der Rückkehr sollten gut vorbereitet werden, und die Asylbewerber sollten aktiv einbezogen werden.
Deutschlandweit gibt es die Länderübergreifende integrierte Rückkehrplanung integPlan:   https://www.integplan.de/

 

Für unser Gebiet Süd-Ostbayern zuständig ist  die

Zentrale Rückkehrberatung Süd-Ostbayern Standort Mühldorf

Kirchenplatz 5

84453 Mühldorf

Telefon: +49 (0)8631 37 63 34   

Telefax: +49 (0)8631 37 63 58

Email: zrb-muehldorf@caritasmuenchen.de 
http://www.zrb-suedbayern.de/

 

Die Stadt München hat mit dem Projekt Coming Home ebenfalls eine Beratungsstelle für Rückkehrer eingerichtet: https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Sozialreferat/Wohnungsamt/rueckkehrhilfen.html

 

Und hier stellt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Informationen für Rückkehrer zur Verfügung http://www.bamf.de/DE/Rueckkehr/Rueckkehrprogramme/rueckkehrprogramme-node.html

 

Download
BAMF-starthilfe-plus-infoblatt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 229.1 KB
Download
BAMF-starthilfe-plus-merkblatt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 465.9 KB

 Mehr Akzeptanz! in Rosenheim 

 

 Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass der Startschuss zur Eröffnung unserer Niederlassung gefallen ist.
Im Mai eröffnet mit einem Soft Opening eine Zweigstelle von Akzeptanz! in Rosenheim.

Unter Umständen können einige Geflüchtete die gängigen Beratungsangebote nicht immer zur Gänze nutzen:

Für sie möchte Akzeptanz! eine Anlaufstelle, Einzelfallprüfung, Vermittlung und Beratung anbieten.

Zunächst wird immer geprüft, ob ein Rechtsanwalt und/oder eine hauptamtliche Fachstelle zuständig sein könnte.

 

Beratungsspektrum vorerst:

  • Einzelfallprüfungen

  • Vermittlung an Fachstellen

  • Beratung zur rechtlichen Orientierung.

 

Jeden Freitag, ab 5.5.2017 von 16:00 bis 19:00

 

im 'Z', Innstraße 45a, 83022 Rosenheim (ca. 20 Minuten zu Fuß vom Bhf. entfernt)

Kontakt: Petra-Wilhelmy@cablenet.de

 

Niederlassung Rosenheim
Lampersberg 15     83139 Söchtenau

Tele:
08038 7934023
Handy: 0152 53936504
Petra-Wilhelmy@cablenet.de
www.asylistmenschenrecht.jimdo.com



Osterfest im Atrium am 18. April 2017



04.03.2017

Die Sternfahrt nach München stand unter einem guten Stern!

Ca 120 Helferkreise mit 1.500 Teilnehmern aus Oberbayern haben an der Sternfahrt teilgenommen.

Die Stimmung und das Wetter waren  perfekt!

 

Die Organisatioren von Asyl Bayern:

herzlichen Dank für eure Bereitschaft, heute sich für ein Gruppenbild aufzustellen und damit unserer Forderung Nachdruck zu verleihen, dass Geflüchtete nicht nach Afghanistan abgeschoben werden und Asylbewerber grundsätzlich arbeiten dürfen. Das waren ja auch die beiden Hauptforderungen der Tutzinger Resolution, siehe: www.asyl.bayern . 230 Helferkreise haben sich bisher diesem Statement angeschlossen.

 

Hier einige Stimmen und Fotos:

Endlich sind wir nicht mehr nur ein paar einzelne, die gegen Windmühlen kämpfen, endlich sind wir viele. Und wenn man bedenkt, dass einige der Asylhelferkreis zu Hause noch viel mehr Mitglieder haben, die heute nicht dabei sein konnten dann hat man erst wirklich ein Gefühl dafür, WIE VIELE wir tatsächlich sind!!!

 

" Deutschland soll leben " ein Ausspruch einer afghanischen umf gruppe die ich beim Heimfahren traf / sie wussten nichts von der aktion und waren ganz erstaunt und begeistert , als ich Ihnen davon erzählte , dass die Deutschen sich für sie einsetzen ! Danke Deutschland ! Danke Bayern , Danke Asylhelferkreise  und DANKE Weilheim!

 

Fotos von Thomas Witzgall


Pressestimmen von BR und Abendzeitung

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/nachrichten/asyl-helfer-sternmarsch-100.html.

 

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.sternfahrt-von-ehrenamtliche-mehr-als-100-asyl-kreise-treffen-sich-zum-protest.88be82f0-2ad6-4fd9-9375-66a82ece56d7.html.

 

 


3. Asylgipfel 28. Januar 2017 in Tutzing

Die Helferkreise aus der Region verabschieden eine Resolution, die sich gegen die bayerische Regelung des Arbeitsrechts und der Arbeitserlaubnis wendet.

 

 Helferkreise: Kein Arbeitsverbot für Asylbewerber

 

Unterstützerkreise aus mehr als 50 oberbayerischen Kommunen haben sich am Wochenende in Tutzing scharf gegen eine Entscheidung der bayerischen Regierung gewandt. Es geht um Jobs für Flüchtlinge!

 

Mehr Informationen zum Asylgipfel in Tutzing vom 28.01.2017 finden Sie unter http://www.asylhelfer.bayern

 

Süddeutsche Zeitung vom 24.1.17
Süddeutsche Zeitung vom 30.1.17
Münchner Merkur vom 30.1.17

 

Die Ergebnisse und die beschlossenen Resolutionen des Asylgipfel vom 28.1.17 in Tutzing
werden demnächst hier veröffentlicht.
Sie haben dann die Möglichkeit die Resolution mit zu unterzeichnen


AKTUELLES

über Abschiebungen nach Afghanistan

https://www.proasyl.de/news/

Asylrechtverschärfungen

https://www.proasyl.de/thema/asylrechtsverschaerfung/


30.07.2016

Asylsbewerber werden auf die Anhörungen beim BAMF vorbereitet.
Wichtig:
Die Termine zur Anhörung beim BAMF werden oft sehr kurzfristig an die dem BAMF bekannte Anschrift des Asylbewerbers versandt, daher sollten Asylbewerber Adressänderungen schnellstmöglich und per Fax dem BAMF melden. 
Jeder Flüchtling, der die Dienste von ArrivalAid in Anspruch nehmen will, sollte sich frühzeitig auf der Webseite  http://www.arrivalaid.org/asylsuchende/ "Begleitung anfragen"registrieren. 


17. Juli 2016
Wieder ist ein gesponserter Deutschkurs für Asylbewerber an der VHS Prien erfolgreich abgeschlossen. Einige von den fleissigen Teilnehmern haben sich für den Sommerkurs A1 bzw. A2 eingeschrieben. Letzte Woche haben sie angefangen. Sie wissen, dass sie damit bessere Chancen in den im September beginnenden Berufsschulen bzw. in der Arbeit haben.
Siehe auch VHS-Artikel im Priener Marktblatt Juli 2016, S.22


01. Juli 2016

Seit Mai 2016 betreut die Asylsozialberaterin Elisabeth Huber M.A., Diakonie Rosenheim, alle Asylbewerber in den dezentralen Unterkünften in Prien, Rimsting, Breitbrunn.

Anfragen an Frau Huber bitte über den Kontaktbutton. Die Mails werden umgehend weitergeleitet!


10. Juni 2016

Die Asylbewerber aus der LTG Turnhalle wurden während der vergangenen Wochen in verschiedene Unterkünfte im Landkreis verlegt. Der letzte Asylbewerber hat am 10.06 2016 die LTG Turnhalle verlassen.


29. April 2016

Durch einen glücklichen Umstand wurde überraschend schnell eine 3 -Zimmer Wohnung für die anerkannte 7 köpfige syrische Familie aus der LTG Halle gefunden. Nun kann die Familie nach monatelanger Turnhallen Odyssee endlich in eigene vier Wände einziehen und die Schulkinder und Jugendlichen in die lang ersehnte Schule bzw. Berufsschule gehen.
Sie freuen sich sehr darauf.
Aber immer noch  sitzen seit Monaten mehrere Familien in der Halle und hoffen auf gleiches Glück. Und die Kinder Fragen uns ständig " Schule, Schule?"


Atrium

28. April 2016

Der Helferkreis hat die neuen Familien, die kürzlich in Prien eingetroffen sind, Familien aus der Turnhalle und neue Unterstützer ins Atrium zu einem Begegnungs- und Kennenlerntreffen eingeladen. Es war schön zu erleben, wie schnell sich wieder Priener und Asylbewerber zu Gesprächen und zukünftige Unterstützung zusammen gefunden haben. Wichtig war auch, dass sich die Familien aus den dezentralen Unterkünften kennen lernen.

Am 22.04.2016

fand die erste Jugendparty unter der Leitung der Jugendreferentin Anette Resch im neu gestalteten Atrium am Sportplatz statt.


aKTUELLE ZAHLEN

18.04.2016

 Aktuelle Zahlen zu Menschen mit Fluchthintergrund (MmF) in Prien:

Bei uns in Prien leben derzeit in insgesamt acht Unterkünften 95 Asylbewerber aus folgenden 11 Nationen:

Eritrea, Somalia, Nigeria, Mali, Senegal, Pakistan, Afghanistan, Syrien, Irak, Tansania, Myanmar/Burma

 

Darunter sind  sechs Familien mit insgesamt 18 Kindern / Jugendlichen.

Fünf Flüchtlinge aus Eritrea und zwei syrische Familien (mit insgesamt 7 Kindern) sind bereits offiziell vom Bundesamt für Migration (BAMF) anerkannt und haben eine Aufenthaltserlaubnis in der Regel für zunächst drei Jahre.

Drei Wohnungen auf dem freien Wohnungsmarkt konnten angemietet werden.

 

Die LTG Turnhalle ist seit September 2015 mit Flüchtlingen belegt. Durch ständige Neuzugänge oder Verlegungen variiert die Zahl der Asylbewerber zwischen 150 und 240 Personen. Die Halle steht unter der Hoheit des Landratsamtes und wird rund um die Uhr von einem Sicherheitsdienst betreut und bewacht.

 

 

Deutschkurse

30.03.2016

Seit etwa 2 Jahren geben ehrenamtliche Helfer Asylbewerbern aus den dezentralen Unterkünften Deutschunterricht, einzeln oder in Minigruppen.

 

Als vor einem Jahr 8 Nigerianer in die Hallwangerstraße einzogen, entstand die erste größere Gruppe in der „Bürgerrunde“.

 

Seit Sommer 2015 hat die VHS in Prien dank großzügiger privater Spenden und eigener Unterstützung 10 Deutschkurse für Asylbewerber angeboten. Teilnehmerzahl 15 – 20.   Die Teilnehmer für die VHS wurden zum größten Teil von den ehrenamtlichen Deutschlehrern des Helferkreises selbst zusammengestellt.

 

Im September 2015 erfolgte die erste Turnhallenbelegung mit 140 Männern aus Afrika, Pakistan, Syrien und Afghanistan. 100 von ihnen konnten auf 9 verschiedene Deutschgruppen verteilt werden. Das Interesse und Engagement seitens der Asylbewerber als auch der ehrenamtlichen Deutschlehrer im Helferkreis war gross. Auch da hatte die VHS eine Gruppe übernommen und engagierte Lehrer der Waldorfschule eine Alphabetisierungsgruppe betreut.

 

Räume für diese Aktion wurden großzügig zur Verfügung gestellt vom Haus für Menschen mit Behinderung, von der evangelischen und der katholischen Gemeinde.

 

Leider fanden diese Kurse mit der Verlegung der 140 Asylbewerber ein jähes Ende und manch einer der Lehrer hätte gerne weitergemacht.

 

Als dann im Dezember 2015 eine Neubelegung der Halle mit 240 Asylbewerbern erfolgte, war es klar, dass dieser organisatorische Aufwand (Befragung nach Name, Alter, Sprache, Schulbildung um möglichst homogene Gruppen zu bilden, Deutschlehrer und  Räume organisieren) sich für so kurze Zeit nicht lohnte. Die Fluktuation ist seitdem groß.

 

Trotzdem konnten noch 2 VHS Gruppen zusammengestellt werden.

 

Einige Tapfere geben weiter Deutschunterricht in einem Nebenraum(Umkleide) der Turnhalle. Viele, viele Kinder sind dabei.

 


LTG Turnhalle

26.02.2016

Beinahe täglich wechseln die Bewohner der Halle.

Der BSR (Bewachungsservice Rosenheim) leistet enorme Anstrengungen, allen Bedürfnissen gerecht zu werden und Konflikte zu vermeiden. Die Arbeit geht weit über reinen Sicherheitsdienst hinaus und ähnelt bisweilen eher echter Sozialarbeit!

Dennoch muss die Polizei immer wieder eingreifen. In der Regel sind es (immer die gleichen) 2-3-junge Männer, die im alkoholisierten Zustand Unfrieden stiften. Ein bisweilen großes Polizeiaufgebot ist unvermeidbar und wirkt auch präventiv.

Ca. die Hälfte der Halle ist regelmäßig mit Familien aus den verschiedensten Ländern belegt, viele Kinder aller Altersgruppen wuseln durch Halle und Gänge.

Unsere Deutschunterrichts-Helden bieten fast jeden Tag unter improvisierten Umständen vormittags und nachmittags jeweils zwei Stunden Sprachunterricht in einem Umkleideraum an! Der Unterricht wird trotz großer Fluktuation gut angenommen. Zusätzlich gibt es immer wieder Freizeitangebote für die Kinder und Eltern (Spielplatz, Schlittenfahren....)


Atrium

26.02.2016

In der Presse konnte man bereits über die Neugestaltung des Atriums (am Sportplatz) lesen. Die Renovierungs- und Verschönerungsarbeiten werden in Kürze beginnen. Das Atrium steht dann ALLEN Priener Bürgern als „Treffpunkt und Begegnungsstätte“ zur Verfügung.

Dafür suchen wir noch Mitstreiter aus dem Helferkreis, Asylbewerber und auch Jugendliche, die sich gerne praktisch an den Arbeiten beteiligen möchten.